zur Startseite

GRUNDLEGENDES | CHRISTOPH KUTSCHEID

Berufsverständnis | Kompetenz | Service | Transparenz | Kosten | Carpe Diem

Berufsverständnis

Berufsverständnis  |  Rechtsanwalt

Ich nehme die Vorgaben der Berufsordnung und des Standesrechts sehr ernst, wobei § 1 Abs. 3 der Berufsordnung bereits das „Programm” vorgibt:

§ 1 Abs. 3 BORA (Berufsordnung für Rechtsanwälte): www.brak.de/fuer-anwaelte/berufsrecht.

„Als unabhängiger Berater und Vertreter in allen Rechtsangelegenheiten hat der Rechtsanwalt seine Mandanten vor Rechtsverlusten zu schützen, Recht gestaltend, Konflikt vermeidend und Streit schlichtend zu begleiten, vor Fehlentscheidungen durch Gerichte und Behörden zu bewahren und gegen verfassungswidrige Beeinträchtigung und staatliche Machtüberschreitung zu sichern.”
 

Berufsverständnis  |  Mediation

Lösungen zu entwickeln anstelle zu streiten ist aus meiner Sicht immer eine überlegenswerte Alternative. Ich kann beides. Meine  Vergehensweise  ist  dabei,  die  Gegenpartei  quasi  einzuladen,  an  einer  für  beide Parteien möglichst zufriedenstellenden  Lösung mitzuwirken.  Der Ton ist dabei höflich, aber bestimmt  in  der  Sache.  Sollte  sich  dann  die Sache  im  Einvernehmen   und  zu  Ihrer Zufriedenheit erledigen, bedeutet dies stets eine nachhaltige Lösung.

Sollte die Gegenseite hierzu nicht bereit sein, muss dann eben die Gangart erhöht werden die Rechte müssen dann einseitig erstritten werden. Aber streiten um des Streiten Willens  macht aus meiner  Sicht überhaupt  keinen Sinn. Es muss immer darum gehen, auch für die Zukunft etwas von dem (Rechts-) Streit zu haben. Das Vorstehende  gilt natürlich  in aller  Regel dann,  wenn  das Zwischenmenschliche  eine Rolle  spielt,  oder  wenn  trotz  einer  rechtlichen  Auseinandersetzung   die  Beziehung  weiter besteht,   so   z.B.   in ·  Familiensachen,   bei  Wohnungseigentümergemeinschaften,  bei fortbestehenden Arbeitsverhältnissen  oder Mietverhältnissen.  Wenn ein Schuldner  eine Forderung  nicht zahlt, geht es natürlich nur darum,  die Zahlung auch durchzusetzen. Es macht natürlich auch keinen Sinn, etwas nachzugeben, ohne dass hierzu eine Notwendigkeit besteht. 

Bei dem lösungsorientierten  Ansatz helfen mir mein Verständnis und die Fachausbildung  als Mediator. Ich kann und darf Sie als Rechtsanwalt  oder Mediator begleiten. Wichtig ist dabei aber das "oder".  Beides gleichzeitig  innerhalb  eines Mandats  ist nicht zulässig.  Mein  Auftrag  muss also vor dem Mandat klar definiert sein. Aber dennoch gilt: Rechtsanwalt und Mediater: Geht das zusammen? Auch,  wenn  ich für  Sie  als  Rechtsanwalt  tätig  bin,  vermag  ich  natürlich,  die lösungsfördernden Elemente der Mediation in die Verhandlungen einfließen zu lassen; die Aussichten,   dass   dann   eine  für   beide   Parteien  nachhaltige   und  tragfähige   Lösung ausgearbeitet werden kann, sind deutlich größer. Entscheidend hierzu ist natürlich auch Ihre Bereitschaft hierzu, miteinander zu reden oder zu verhandeln.

Es gibt natürlich auch Fälle, in denen dies nicht gewollt oder keinen Sinn macht. Dann geht es darum, einseitig die Rechte und Interessen durchzusetzen.  Ich bleibe dabei, Streiten um des Streitens Willens macht aus meiner Sicht keinen Sinn. ln diesem Sinne:

Streiten Sie noch oder lösen Sie schon?

Kompetenz

Regelmäßige Fortbildung ist Anwaltspflicht.

Für mich ist dies selbstverständlich. Im Rahmen der sich stetig und immer schneller wandelnden gesellschaftlichen Verhältnisse und rechtlichen Rahmenbedingungen kann nur derjenige Rechtsanwalt kompetente Auskunft erteilen, der stets „up to date“ ist.

Dies gewährleiste ich durch das Studium aktueller Fachzeitschriften, aber auch durch regelmäßige Fortbildungen.

Ich bin von der Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Koblenz berechtigt, das Fortbildungszertifikat „Qualität durch Fortbildung“ zu führen.

Wegen der Standards erlaube ich mir, zu verweisen auf www.rakko.de.

 

Service

Ihnen bei Ihren Anliegen schnellstmöglich zu helfen, entspricht meinem Selbstverständnis. Gleichwohl dürfen Sie nicht erwarten, dass ich stets und allzeit verfügbar bin. Meine  Auftragslage   und  damit   meine   Termine sind dicht gedrängt. Es kommt also regelmäßig vor, dass ich zu Gerichten unterwegs bin, zu Seminaren, in Besprechungen bin, in einem wichtigen Diktat und in einer Arbeit für Sie. 

Von daher kann ich es gar nicht schaffen, auf unangemeldete Besuche eingehen zu können. Der Arbeitsablauf  würde  so gestört,  dass  das gerade bearbeitete  Mandat  darunter leiden könnte. Dies würden Sie umgekehrt  ja auch dann nicht wollen,  wenn ich damit beschäftigt wäre, Ihr Mandat zu bearbeiten. Von daher sind solche Störungen im Betriebsablauf unbedingt zu vermeiden. Wenn Sie Termine telefonisch vereinbaren, bin ich dann natürlich auch ganz und ausschließlich für Sie da.

Meine dringende Bitte ist also, nicht unangemeldet in der Kanzlei zu erscheinen, insbesondere nicht mit einer Erwartung, Besprechungen zu führen. Wenn Unterlagen abzugeben oder abzuholen sind, ist dies natürlich etwas anderes. Meine Mitarbeiterrinnen nehmen die Informationen entgegen. Rechtliche Beratungen dürfen sie allerdings nicht erteilen. Ich werde unverzüglich von jedem Anruf oder Besuch informiert und auf Wunsch rufe ich auch gerne zurück, sobald ich wieder verfügbar bin.

Noch eine Bitte:

Ich schulde keine kostenlose Auskunft. Auch Auskünfte am Telefon sind grundsätzlich vergütungspflichtig. Rechtliche Beratung ist mein "Geschäft". Eine Erwartung Ihrerseits, dass ich verpflichtet wäre, auf telefonische Anfragen, eine rechtliche Auskunft kostenlos zu erteilen, ist also nicht begründet. Rufen Sie gleichwohl gerne an. Allerdings gilt folgendes: 

Oftmals erreicht mich: "Ich habe nur mal grad schnell kurz eine Frage". Dies mag sein. Die Antwort allerdings ist niemals seriöserweise "grad mal schnell kurz" zu geben, weil jeder Sachverhalt verschieden ist und der Sachverhalt zunächst einmal aufzuklären ist, um eine rechtsverbindliche Antwort geben zu können. Mit anderen Worten: 

Ich muss zunächst einmal viele Fragen an Sie stellen, um Ihre Frage dann gegebenenfalls beantworten zu können. Und das funktioniert dann wiederum also nicht "gerade mal schnell kurz".

Rufen Sie gleichwohl an.

 

Transparenz

Ehe Sie sich für ein Mandat entscheiden, belehre ich Sie über die Erfolgsaussichten und über die Risiken, aber auch über die zu erwartenden Kosten.

In Zivilverfahren z.B. richten sich die Rechtsanwaltsgebühren nach dem Gegenstandswert.

Fragen Sie nur nach! Ich werde Ihnen keine Antwort schuldig bleiben.

 

Kosten

Anwaltstätigkeit kostet etwas; dies gilt grundsätzlich auch für die „gerade mal schnell kurzen“ Fragen am Telefon.

Finanzielle Hilfen kommen für Sie in Betracht, unter anderem in Form

  • einer Rechtsschutzversicherung (bitte klären Sie soweit als möglich im Vorfeld Ihrer Kontaktaufnahme bei mir ab, ob Ihr Fall grundsätzlich rechtsschutzversichert ist)
  • Hilfe vom Staat
  • Beratungshilfe für außergerichtliche Tätigkeit
  • Prozesskostenhilfe im Zivilrechtsstreit
  • Verfahrenskostenhilfe in Familiensachen
  • Pflichtverteidigung in Strafsachen
  • Opferhilfefonds, z.B. über den Weißen Ring

Auch wenn Sie zu den Kosten eines Verfahrens und zu den Gebühren Fragen haben sollten, stehe ich gerne beratend zur Verfügung.

 

Carpe Diem

Wer gut und viel arbeitet, darf auch Spaß haben.

Denn arbeiten macht freudig und mit Spaß bei der Arbeit geht’s noch mal so einfach.

Lach mal wieder!